INCLULYMPIXX, 05.02.2016

Schon länger bin ich fasziniert von H.P. Baxxter/Scooter. Ich muss wohl eingestehen, dass „Erfolg“ mich beeindruckt. Scooter hat in einem Feld, das mir fremd ist, mit einer Konsequenz etwas zum Markenzeichen gemacht – Sprechgesang mit seltsamen Metallmikro und schweisstreibende Partymusik – was konzeptuell gedacht sein könnte, potentielle Konzeptkunst! Ich muss ihn mal fragen, wenn ich ihn treffe…

HPBaxxter 400x225

Ähh, bis auf die Tatsache, dass ich weiß, wo sein Studio ist und welche Autos ihm eventuell gehören kenne ich H.P. nicht. Er fährt sicherlich einen olivgrünen Pick-Up mit „Rettet-Tibet-Aufkleber“ und auf jeden Fall einen schwarzen Jaguar E-Type, in dem ich ihn an der Feuerwache Maienweg sah, als ich zu meiner Mutter fuhr. Diese „Begegnung“ nahm ich damals zum Anlass ihm schreiben zu wollen. Das war vor 2 Jahren…Jetzt ist meine Mutter tot und wenn ich ins Haus fahre um Dinge „aufzulösen“ komme ich immer wieder an der Ecke vorbei, wo ich H.P. sah. Jedes Mal denke ich an den unfertigen ungeschriebenen, unabgeschickten Brief. In diesem wollte ich H.P. vormals von UTE e.V. berichten, dem kleinen Verein aus der Ottenser Nachbarschaft, den ich zu verantworten habe – Verein für den engagierten Umgang mit Behinderung. Ich wollte generös darauf verzichten ihn um Geld zu fragen, sondern wollte ihm eine Kooperation vorschlagen. Ich hätte gerne, dass er etwas shoutet, das mit „Rollstuhl“ und/oder „Behinderung“ zu tun hat:

„Come take the wheelchair!!!“

„Get out of the wheelchair!!!“

„Get into the wheelchair!!!“

irgendsowas. Ich denke er wäre begeistert gewesen und hätte mich zum nächsten HH-Konzert auf die Bühne gebeten.

Jetzt habe ich aber eine Mission, ein undurchführbares Ziel, das ich nur zu gerne in die Welt hinausschreien möchte, kann aber nur in die Welt hineinschreiben wie jetzt. Das Ziel ist „richtig“, es ist wert daran zu arbeiten, auch im Angesicht des vorprogrammierten „Scheiterns“. Spätestens wenn ich dem Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees gegenüber sitze und ihm vorschlage, sich selber abzuschaffen, sollte mir meine Wahnsinnsidee bewusst werden. Ich glaube er wird sich freuen, dann hat er frei!

„INCLULYMPIXX“, das könnte Herr Baxxter rufen. Bin mal gespannt, wie er das findet.

Für diejenigen, die meinen H.P. wäre nicht offen für so etwas, empfehle ich

  1. die CD „H.P. Baxxter liest Thomas Bernhard“ https://www.youtube.com/watch?v=2eQXuzAl8TA anzuhören und
  2. sein Interview mit Max Dax zu lesen – in dem er allerdings sehr deutlich sagt, was er von SINN hält… http://www.fr-online.de/musik/h-p–baxxter-im-interview–wir-nennen-es-discoschorle–,1473348,29235886.html

Mit SINN im Kopf und Hoffnung im Herzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.