Zukunft August 2057

Für die Ausstellung „Zukunft“ im FRISE-Küntlerhaus Hamburg schrieb ich folgenden Beitrag:

Der Vorsitzende des Inclulympischen Komitees Chrisdian Wittenburg wurde in der St. Barbara-Klinik in Kalifornien festgenommen. Er hielt sich dort wegen einer Kur zur Auffrischung seiner Nerven auf. Ihm wird vorgeworfen sich bei der Vergabe der Inclulympischen Spiele 2056 an Hamburg auf verschiedene Weise bereichert zu haben. Unter anderem besteht der Verdacht, dass die Stammzellen, die zu seiner Kur verwendet werden, im Jahr zuvor während angeblicher Dopingproben den inclulympischen Spitzensportlern entnommen worden waren. Sie sollen ein Jahr lang in einem Labor synthetisch angereichert worden sein, das Fördermittel zur Erforschung der Heilung diverser Behinderungen erhalten hat. Hauptanteilseigner des Labors ist die Firma „Eternal-UTE“ – deren Geschäftsführer Wittenburg ist. Aufgeflogen ist dieses Vorgehen, weil einer der behandelnden Ärzte bei einem Routinecheck festgestellt hatte, dass Wittenburgs Rückenmark Zellen der Inclulympiasiegerin Annette Lorenz enthielt, die ihre Zelldaten in einer Datenbank zu­r öffentlichen Weiterverwendung abgespeichert hatte. Wittenburgs Verflechtungen von Privat- und Allgemein-Interessen stehen schon länger im Fokus der Kritik. Die seit 2040 durchgeführten Weltspiele aller Sportler stehen durch diese vielfachen Vorwürfe vor dem Aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.